Versand
mit

Untere Harnwegserkrankungen

 

Was sind untere Harnwegserkrankungen?

Wenn Blase oder Harntrakt der Katze erkranken, also die unteren Harnwege, erleidet das Tier Schmerzen beim Harnabsatz. Im Fachjargon spricht man auch von der "Feline Lower Urinary Tract Disease", kurz FLUTD. Die durch schwer lösliche Salze gebildeten sandförmigen Struvitkristalle (Harnkristalle) reiben an der empfindlichen Blasenschleimhaut und können somit eine Blasenentzündung hervorrufen. Fügen sich die Struvitkristalle zu Harnsteinen zusammen, ist die Folge eine Verstopfung des Harntraktes. In schweren Fällen führen Harnsteine, abgestorbene Entzündungszellen oder ein Krampf zum völligen Verschluss der Harnröhre. Der daraus resultierende Harnrückstau kann bis zum Nierengewebe vordringen und Nierenversagen zur Folge haben. Unbehandelt stirbt die Katze.

 

Symptome

- Katze sucht häufig die Katzentoilette auf, kann aber nur tröpfchenweise Harn abgeben
- Blut im Urin
- Schreie beim Versuch Wasser zu lassen


Ursachen

- Übergewicht, vor allem bei kastrierten Katern
- überwiegende oder ausschließliche Fütterung mit Trockenfutter
- Wassermangel
- Bewegungsmangel
- Stress, z. B. durch Umzug oder familiäre Veränderung
- Bakterien und Pilze durch selten gereinigte Katzentoilette

 

Vorsorge

- Trinkmenge steigern, z. B. durch Anreicherung des Wassers mit Leberwurst, Saft aus der Thunfischdose oder etwas Milch 
- getrennte Fressplätze bei Mehrkatzenhaushalten, denn Katzen fressen gerne alleine
- Umstellung auf Nassfutter
- Gewichtsreduktion und Bewegungsintensivierung durch tägliches Spiel, Klettermöglichkeiten oder Umstellung auf kalorienarmes Futter
- Katzentoilette regelmäßig reinigen
- Stressoren reduzieren, indem der Katze z. B. ein sicherer Rückzugsort geboten wird, wenn Kinder oder weitere Tiere einziehen

 

Therapie

Auf FLUTD spezialisierte Diätfuttermittel können dabei unterstützen, dass Katzen, die zur Bildung von Struvitkristallen neigen, keine neuen Harnsteine bilden. Untenstehend finden Sie hierzu unser Produktsortiment. Schwerere Fälle müssen in jedem Fall von einem Tierarzt behandelt werden. Bei Unsicherheiten steht Ihnen Tierarzt24 gerne beratend zur Seite!